Bild: Ukraine-Krise - was will die EU?
Ukraine-Krise; www.n24.de

Ukraine-Krise

Die Ukraine-Krise ist ein Risiko für den Frieden in Europa und in der Welt. Die Europäische Union spielt in diesem Konflikt eine wichtige Rolle. Mit den Sanktionen gegen Russland stellte sie sich auf die Seite der USA. Sie will aber keinen bewaffneten Konflikt, weil dieser unabsehbare Folgen haben könnte. 

 

Wählen Sie eine der folgenden 3 Positionen (Fragebogen, Frage 9):

 

1. Position der EU: Solange die Ukraine-Krise nicht gelöst und die Vereinbarung von Minsk nicht erfüllt ist, müssen die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland beibehalten, wenn nötig weiter verstärkt werden. Der Ukraine wird weiterhin der EU-Beitritt in Aussicht gestellt. Ein bewaffneter Konflikt mit Russland ist zu vermeiden. Zur Bewältigung des Flüchtlingsproblems (Syrien) müssen nötigenfalls Konzessionen an Russland gemacht werden.

2. Konfrontation: Die Ukraine ist möglichst rasch in die EU und in die NATO aufzunehmen. Dafür soll sie wirtschaftlich und militärisch unterstützt werden.Russland gegenüber darf der Westen zu keinen weiteren Konzessionen mehr bereit sein. Die russische Annexion der Krim ist rückgängig zu machen. Die territoriale Integrität der Ukraine ist zu garantieren und nötigenfalls auch unter dem  Einsatz der Armee wieder herzustellen.

 

3. Selbstbestimmung: Russland soll nicht weiterhin provoziert werden durch eine immer stärkere Unterstützung und EU-/NATO-Beitrittsangebote an die Ukraine. Deren Bürger sollen entscheiden können, was für eine Ukraine sie wollen, ob diese sich mehr an Russland oder an den Westen anlehnen soll; oder eine neutrale Ukraine, eine Brücke zwischen Ost und West, die vom freien Handel sowohl mit Russland wie mit der EU profitiert, eine dezentralisierte Konföderation, die ihre Minderheiten schützt.