Bild: Ein Europa der Demokratie (Europawahl 2014)
Martin Schulz am 21.12.15: "Europa steht am Abgrund"; Bild www.n24.de (Europawahl 2014)

1.  Warum "Our New Europe"?

Europa am Abgrund und seine Flucht nach vorn

 

Europa steckt in einer Krise mit vielen Namen: Grexit, Brexit, Euro, Flüchtlinge, Schengen, Dublin, Ukraine, Türkei,… Die EU hatte bisher nur eine Strategie zur Krisenbewältigung: eine immer engere, zentralisiertere und grössere Union mit dem Ziel Vereinigte Staaten von Europa. Und so soll es im wesentlichen auch weiter gehen: wie bisher - Flucht nach vorn!

 

Die Bürgerinnen und Bürger werden systematisch auf der Seite gelassen. Referenden auf EU-Ebene gibt es nicht; nationale Referenden über EU-Fragen werden tunlichst vermieden, nicht willkommene Volksentscheide übergangen, zurückgewiesen oder uminterpretiert. Die Frustration  der Bürgerinnen und Bürger nimmt zu, ebenso die Zahl der EU-Gegner und die Stärke der EU-kritischen Parteien.

 

„Our New Europe“ gibt erstmals allen Bürgerinnen und Bürgern in ganz Europa die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Grundsatzdiskussion über die Zukunft Europas. Was für ein Europa, was für eine Demokratie wollen die Europäerinnen und Europäer? Wollen sie die Zukunft Europas weiterhin den Politikern überlassen oder über alle wesentlichen Fragen über Europa mitbestimmen? Wenn sich die EU „von oben herab“ nicht ändern will, ist eine Veränderung „von unten nach oben“ notwendig: die online-Revolte der Bürgerinnen und Bürger - mit ersten ganz-europäischen Primärwahlen auf Our New Europe:

 

 

Erste ganz-europäische Primärwahlen

Unser neues Europa beginnt jetzt, mit Ihnen - so:

Europas Zukunft liegt in Ihren Händen!

Ihre Meinung zählt!

Je mehr Stimmen, desto klarer die Botschaft, desto grösser die Wirkung!